NC Pharmazie - Numerus clausus Sommersemester 2017 und früher

Die folgenden Angaben basieren auf Zahlenwerten der Stiftung für Hochschulzulassung, die auf deren Website "www.hochschulstart.de" unter Auswahlgrenzen veröffentlicht wurden, sowie auf Zahlenwerten der Universitäten, die auf deren Websites veröffentlicht wurden. Für die Richtigkeit der Zahlen können wir keine Gewähr übernehmen.

Informieren Sie sich auch über die Fristen und Formalien einer Hochschulstart-Bewerbung. Eine Einführung zur möglichen Studienplatzklage im Studiengang Pharmazie mit wichtigen Hinweisen zu deren Vorbereitung entnehmen Sie der entsprechenden Detailseite.

Wintersemester 2017/18

Im Wintersemester 2017/18 musste man, um im Rahmen der Abiturbestenquote einen Studienplatz im Studiengang Pharmazie zu erhalten, als Abiturient aus den jeweiligen Bundesländern folgende Durchschnittsnote erreicht haben:

  • 1,0 bei Abitur in: Mecklenburg-Vorpommern
  • 1,1 bei Abitur in: Brandenburg, Sachsen und Thüringen
  • 1,2 bei Abitur in: Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Saarland (2 Wartesemester zusätzlich erforderlich) und Sachsen-Anhalt (2 WS)
  • 1,3 bei Abitur in: Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz (1 WS)
  • 1,4 bei Abitur in: Niedersachsen
  • 1,5 bei Abitur in: Berlin, Hamburg (2 WS) und Schleswig-Holstein (2 WS)
  • 1,8 bei Abitur in: Bremen

Im Rahmen der Wartezeitquote liegt die erforderliche Wartezeit bei 2 Wartesemestern. Bei gleicher Wartezeit benötigte man eine Abiturnote von mindestens 1,4 als nachrangiges Kriterium.

Sommersemester 2017

Im Sommersemester 2017 musste man, um im Rahmen der Abiturbestenquote einen Studienplatz im Studiengang Pharmazie zu erhalten, als Abiturient aus den jeweiligen Bundesländern folgende Durchschnittsnote erreicht haben:

  • 1,2 bei Abitur in: Saarland (zusätzlich 1 Wartesemester erforderlich)
  • 1,4 bei Abitur in: Bayern, Brandenburg (1 WS), Hessen, Sachsen-Anhalt (3 WS)
  • 1,5 bei Abitur in: Berlin (1 WS), Mecklenburg-Vorpommern (2 WS)
  • 1,6 bei Abitur in: Nordrhein-Westfalen (1 WS)
  • 1,7 bei Abitur in: Baden-Württemberg (2 WS), Niedersachsen (1 WS), Rheinland-Pfalz (1 WS)
  • 1,8 bei Abitur in: Bremen (1 WS), Schleswig-Holstein (5 WS)
  • 2,0 bei Abitur in: Hamburg (3 WS), Thüringen (1 WS)
  • 2,1 bei Abitur in: Sachsen

Im Rahmen der Wartezeitquote lag die erforderliche Wartezeit bei 5 Wartesemestern. Bei gleicher Wartezeit benötigte man eine Abiturnote von mindestens 2,6 als nachrangiges Kriterium.

In der Quote Auswahlverfahren der Hochschulen haben einige Hochschulen nach der Durchschnittsnote als Hauptkriterium ausgewählt, andere Hochschulen berücksichtigten mindestens ein weiteres Kriterium, wie Berufsausbildung, etc., welches zur Verbesserung der Durchschnittsnote führen konnte (in Klammern ggf. nachrangiges Kriterium).

Der angegebene Wert gibt an, bis zu welcher Durchschnittsnote oder Verfahrensnote oder Punktzahl die Auswahl möglich war (Stand: 1. Nachrückverfahren, 7. April 2017):

UniversitätAuswahlgrenze im AdH
FU BerlinDN / Boni 53 Punkte
BonnDN 2,4
Braunschweig   DN / Fächer 2,595
DüsseldorfDN 2,2
Frankfurt/M.DN / Auswahlgespräch
Greifswaldnicht veröffentlicht
KielDN / Fächer 2,8
MainzDN 2,8
MarburgDN 2,9
MünchenDN / Ausb 2,9   
MünsterDN 2,2
SaarbrückenDN / Ausb / Fächer 2,7
WürzburgDN / Ausb 2,8 (WZ 2)

Wintersemester 2016/17

Im Wintersemester 2016/17 musste man, um im Rahmen der Abiturbestenquote einen Studienplatz im Studiengang Pharmazie zu erhalten, als Abiturient aus den jeweiligen Bundesländern folgende Durchschnittsnote erreicht haben:

  • 1,1 bei Abitur in: Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Thüringen
  • 1,2 bei Abitur in: Hessen, Rheinland-Pfalz (1 Wartesemester zusätzlich erforderlich), Saarland, Sachsen (2 WS) und Sachsen-Anhalt
  • 1,3 bei Abitur in: Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Bremen, Hamburg und Nordrhei-Westfalen
  • 1,4 bei Abitur in: Schleswig-Holstein
  • 1,5 bei Abitur in: Niedersachsen

Im Rahmen der Wartezeitquote liegt die erforderliche Wartezeit bei 3 Wartesemestern. Bei gleicher Wartezeit benötigte man eine Abiturnote von mindestens 2,5 als nachrangiges Kriterium.

In der Quote Auswahlverfahren der Hochschulen haben einige Hochschulen nach der Durchschnittsnote als Hauptkriterium ausgewählt, andere Hochschulen berücksichtigten mindestens ein weiteres Kriterium, wie Berufsausbildung, etc., welches zur Verbesserung der Durchschnittsnote führen konnte (in Klammern ggf. nachrangiges Kriterium).

Der angegebene Wert gibt an, bis zu welcher Durchschnittsnote oder Verfahrensnote oder Punktzahl die Auswahl möglich war (Stand: 1. Nachrückverfahren, 7. Oktober 2016):

UniversitätAuswahlgrenze im AdH
FU BerlinDN / Boni 64 Punkte
BonnDN 1,9
BraunschweigDN / Fächer 2,160
DüsseldorfDN 1,9
Erlangen-Nürnberg   DN / Ausb 2,4
Frankfurt/M.DN / Auswahlgespräch
FreiburgDN / Ausb / D / Boni 2,1
Greifswaldnicht veröffentlicht
HalleDN 2,2
HamburgDN 1,8
Heidelbergnicht veröffentlicht
JenaDN / Ausb / Fächer PZ 664
KielDN / Fächer 1,7
LeipzigDN 1,5
MainzDN 2,0
MarburgDN 2,2
MünchenDN / Ausb 2,2
MünsterDN 1,8
RegensburgDN / Ausb 2,40
SaarbrückenDN / Ausb / Fächer 1,9
Tübingennicht veröffentlicht
WürzburgDN / Ausb 2,0

Sommersemester 2016

Im Sommersemester 2016 musste man, um im Rahmen der Abiturbestenquote einen Studienplatz im Studiengang Pharmazie zu erhalten, als Abiturient aus den jeweiligen Bundesländern folgende Durchschnittsnote erreicht haben:

  • 1,1 bei Abitur in: Mecklenburg-Vorpommern
  • 1,3 bei Abitur in: Brandenburg (zusätzlich 1 Wartesemester erforderlich)
  • 1,4 bei Abitur in: Saarland (1 Wartesemster) und Sachsen-Anhalt(5 Wartesemester)
  • 1,5 bei Abitur in: Bayern, Berlin (1 WS) und Hessen
  • 1,6 bei Abitur in: Nordrhein-Westfalen (2 WS), Rheinland-Pfalz (2 WS) und Sachsen (1 WS)
  • 1,7 bei Abitur in: Baden-Württemberg (1 WS), Niedersachsen (1 WS) und Thüringen (1 WS)
  • 1,8 bei Abitur in: Hamburg (1 WS)
  • 1,9 bei Abitur in: Schleswig-Holstein (1 WS)
  • 2,4 bei Abitur in: Bremen (1 WS)

Im Rahmen der Wartezeitquote lag die erforderliche Wartezeit bei 5 Wartesemestern. Bei gleicher Wartezeit benötigte man eine Abiturnote von mindestens 2,4 als nachrangiges Kriterium.

In der Quote Auswahlverfahren der Hochschulen haben einige Hochschulen nach der Durchschnittsnote als Hauptkriterium ausgewählt, andere Hochschulen berücksichtigten mindestens ein weiteres Kriterium, wie Berufsausbildung, etc., welches zur Verbesserung der Durchschnittsnote führen konnte (in Klammern ggf. nachrangiges Kriterium).

Der angegebene Wert gibt an, bis zu welcher Durchschnittsnote oder Verfahrensnote oder Punktzahl die Auswahl möglich war (Stand: 1. Nachrückverfahren, 7. April 2016):

UniversitätAuswahlgrenze im AdH
FU BerlinDN / Boni 54 Punkte
BonnDN 2,4
Braunschweig   DN / Fächer 2,545
DüsseldorfDN 2,2
Frankfurt/M.DN / Auswahlgespräch
Greifswaldnicht veröffentlicht
KielDN / Fächer 2,5
MainzDN 2,5
MarburgDN 2,9
MünchenDN / Ausb 2,8   
MünsterDN 2,0
SaarbrückenDN / Ausb / Fächer 2,5
WürzburgDN / Ausb 2,6

Wintersemester 2015/16

Im Wintersemester 2015/16 musste man, um im Rahmen der Abiturbestenquote einen Studienplatz im Studiengang Pharmazie zu erhalten, als Abiturient aus den jeweiligen Bundesländern folgende Durchschnittsnote erreicht haben:

  • 1,1 bei Abitur in: Thüringen (zusätzlich 2 Wartesemester erforderlich), Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen
  • 1,2 bei Abitur in: Brandenburg
  • 1,3 bei Abitur in: Hessen (2 WS), Bayern (1 WS), Baden-Württemberg, Berlin, Saarland und Sachsen-Anhalt
  • 1,4 bei Abitur in: Rheinland-Pfalz (1 WS), Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein
  • 1,5 bei Abitur in: Niedersachsen (2 WS) und Hamburg
  • 1,6 bei Abitur in: Bremen (3 WS)

Im Rahmen der Wartezeitquote liegt die erforderliche Wartezeit bei 2 Wartesemestern. Bei gleicher Wartezeit benötigte man eine Abiturnote von mindestens 1,6 als nachrangiges Kriterium.

In der Quote Auswahlverfahren der Hochschulen haben einige Hochschulen nach der Durchschnittsnote als Hauptkriterium ausgewählt, andere Hochschulen berücksichtigten mindestens ein weiteres Kriterium, wie Berufsausbildung, etc., welches zur Verbesserung der Durchschnittsnote führen konnte (in Klammern ggf. nachrangiges Kriterium).

Der angegebene Wert gibt an, bis zu welcher Durchschnittsnote oder Verfahrensnote oder Punktzahl die Auswahl möglich war (Stand: 1. Nachrückverfahren, 7. Oktober 2015):

UniversitätAuswahlgrenze im AdH
FU BerlinDN / Boni 64 Punkte
BonnDN 2,0
BraunschweigDN / Fächer 2,010
DüsseldorfDN 1,9
Erlangen-Nürnberg   DN / Ausb 2,6 
Frankfurt/M.DN / Auswahlgespräch
FreiburgDN / Ausb / D / Boni 2,4
Greifswaldnicht veröffentlicht
HalleDN 2,7
HamburgDN 1,9
Heidelbergnicht veröffentlicht
JenaDN / Ausb / Fächer PZ 619
KielDN / Fächer 1,8
LeipzigDN 1,9 (WZ 8) 
MainzDN 2,1
MarburgDN 2,3
MünchenDN / Ausb 2,1   
MünsterDN 1,8
RegensburgDN / Ausb 2,40
SaarbrückenDN / Ausb / Fächer 1,9
Tübingennicht veröffentlicht
WürzburgDN / Ausb 1,8

 

Abkürzungen:

DNDurchschnittsnote
PZPunktzahl
WZWartezeit
DDienst
Ausbeinschlägige Berufsausbildung 
FächerLeistungen in bestimmten Unterrichtsfächern
BoniHochschule hat Kriterien festgelegt, die die Durchschnittsnote verbessern