Entscheidungshilfe Studienplatzklage Medizin / Zahnmedizin
Wintersemester 2017/18 - 1. Fachsemester

Wir können zwar keine Abiturnote benennen, bis zu der Sie mit Sicherheit keinen Studienplatz unmittelbar durch Hochschulstart bekommen werden, aber zumindest Anhaltspunkte für Ihre Entscheidung benennen.

Erwartungsgemäß sind die Anforderungen zum Wintersemester 2016/17 im Studiengang Zahnmedizin an einem Großteil der Universitäten gestiegen. Im Studiengang Humanmedizin ließ sich beobachten, dass die Anforderungen an einigen Hochschulen gleich geblieben oder gefallen, an anderen Hochschulen aber auch gestiegen sind. Wir rechnen damit, dass sich die Auswahlgrenzen im Wintersemester 2017/18 im Vergleich zum Wintersemester 2016/17 in der Gesamtheit leicht verschärfen werden.

Aus unseren Prüfungen der Zulassungsgrenzen der letzten Semester hat sich folgendes Bild ergeben:

Humanmedizin

Bereits für Abiturienten mit einer Abiturnote von 1,4 und fehlenden Bonusmöglichkeiten war im Studiengang Humanmedizin nach den Zahlen der vorangegangenen Semester ein Erfolg in den Auswahlverfahren der Hochschulen nicht mehr sicher. Dagegen bestand bei Vorliegen von Zusatzqualifikationen (z.B. überdurchschnittlicher TMS, medizinische Ausbildungen etc.), bei sehr gutem Abschneiden in Auswahlgesprächen oder im naturwissenschaftlichen Auswahltest (HAM-Nat) auch für Abiturienten mit einer Abiturnote, die schlechter als 1,3 ist, die Möglichkeit, einen Studienplatz über die AdH-Quote zu erhalten.

Auch im Wintersemester 2017/18 werden Studienbewerber mit einer Abiturdurchschnittsnote schlechter als 1,3 auf vorzeigbare Sonderkriterien angewiesen sein. Je ungünstiger die Abiturnote in diesem Notenbereich, desto eher ist ein exzellentes Abschneiden im TMS vonnöten.

Sollte Ihre Abiturnote schlechter als 1,3 sein und Sie sich einen Erfolg über vorzeigbare Sonderkriterien, wie den TMS versprechen, kann es sinnvoll sein, diese Universitäten innerhalb der AdH-Quote auszuwählen und die noch freien Ortspräferenzen mit den von uns im Rahmen unseres Beratungsangebots Studienplatzklage-PLUS genannten Hochschulen zu belegen.

Alle anderen Bewerber können Ihre Bewerbung allein an unseren Empfehlungen zur Studienplatzklage-PLUS ausrichten.

Zahnmedizin

Im Studiengang Zahnmedizin wurde in den vorangegangenen Semestern ein Erfolg ab einer Abitur-Durchschnittsnote von 1,7 (ohne Bonusmöglichkeiten) unsicher. Durch die Erfüllung von Bonuskriterien, wie Berufsausbildung, einem außerordentlich guten Abschneiden bei Auswahlgesprächen, dem TMS bzw. dem HAM-Nat/HAM-Man, bestand auch für Bewerber, die schlechter als 1,7 waren, die Möglichkeit einen Studien-platz über die AdH-Quote zu erhalten.

Auch im Wintersemester 2017/18 dürften alle Bewerber mit einer Abiturnote schlechter als 1,7 auf die Erfüllung von Sonderkriterien angewiesen sein. Die Verbesserungsmöglichkeiten durch vorangegangene Berufsausbildung sind in der Zahnmedizin weniger umfangreich als in der Humanmedizin.

Sollte Ihre Abiturnote schlechter als 1,7 sein und Sie sich einen Erfolg über vorzeigbare Sonderkriterien, wie den TMS versprechen, kann es sinnvoll sein, diese Universitäten innerhalb der AdH-Quote auszuwählen und die noch freien Ortspräferenzen mit den von uns im Rahmen unseres Beratungsangebots Studienplatzklage-PLUS genannten Hochschulen zu belegen.

Alle anderen Bewerber können Ihre Bewerbung allein an unseren Empfehlungen zur Studienplatzklage-PLUS ausrichten.