Studienplatzklage Soziale Arbeit

Die Berufsaussichten für Absolventen des Studiengangs Soziale Arbeit sind gut. Dafür sorgen zum einen die demografische Entwicklung und die damit verbundene Ausweitung der Nachfrage nach qualifizierten Fachkräften in der Altenhilfe. Zum anderen eröffnet der Ausbau der Kinderbetreuungsangebote viele Einsatzmöglichkeiten in der Kleinkindpädagogik.

An rund 45 staatlichen Hoch- und Fachhochschulen in Deutschland wird derzeit die beliebte Ausbildung im Studienfach Soziale Arbeit angeboten. Der Bachelorstudiengang Soziale Arbeit kann an manchen Hochschulen auch berufsbegleitend in Teilzeit oder als Online-Studiengang absolviert werden.

Mittlerweile besteht an vielen Hochschulen auch die Weiterbildungsmöglichkeit zum Master of Arts, teilweise mit speziellen Schwerpunkten, z. B. Angewandte Forschung in der Sozialen Arbeit oder Soziale Arbeit - Beratung und Management.

Besonders großes Interesse besteht derzeit an dem Spezialstudiengang Kindheitspädagogik, auch angeboten als Bildung und Erziehung in der Kindheit, Elementarpädagogik oder Frühpädagogik.

Das große Interesse spiegelt sich in der schnell wachsende Zahl von Bewerbern und einer Verschärfung des Numerus Clausus wider. Hochschulen müssen immer mehr Studierwilligen eine Absage erteilen. Die Studienplatzklage bietet abgelehnten Bewerbern eine gute Chance, das gewünschte Studium dennoch aufnehmen zu können.

Die Erfolgsaussichten einer Studienplatzklage im Fach Soziale Arbeit sind für diejenigen, die nicht ortsgebunden sind und unserer Klageempfehlung folgen, sehr gut. Anders als in medizinischen Studiengängen treffen in den gerichtlichen Verfahren um einen außerkapazitären Studienplatz im Studiengang Soziale Arbeit deutlich weniger Antragsteller aufeinander.

Bislang konnten sich alle unserer Mandanten, die mindestens zwei Hochschulen für Studienplatzklagen auswählten, über einen Studienplatz in Soziale Arbeit freuen. Nach unserer Einschätzung ist es ratsam, Studienplatzklagen gegen 2-3 Hochschulen durchzuführen.

Voraussetzung für die Durchführung einer Studienplatzklage sind Hochschulanträge außerhalb der festgesetzten Kapazität, die wir für unsere Mandanten bei der jeweiligen Hochschule stellen. Beachten Sie bitte die frühen Fristen, die in einigen Bundesländern bereits am 15. Juli und am 1. September für ein Wintersemester bzw. am 15. Januar und am 1. März für ein Sommersemester ablaufen. Für Interessenten einer Studienplatzklage in Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen und Nordrhein-Westfalen gilt: Bewerben Sie sich bitte unbedingt auch eigenständig im regulären Vergabeverfahren auf einen Studienplatz an diesen Hochschulen!

Kontakt

Wenn Sie sich für eine Studienplatzklage interessieren, rufen Sie uns für ein kostenloses Erstgespräch unverbindlich auf unserer Infoline 0800/8181555 (kostenfrei im Festnetz) an. Sie können uns zum Thema Studium Soziale Arbeit einklagen selbstverständlich aber auch per E-Mail bzw. über unser Kontaktformular erreichen. Oder Sie füllen gleich unser Formular für Interessenten einer Studienplatzklage aus. Unser Formular steht Ihnen wahlweise als Online-Formular oder als pdf-Formular zur Verfügung: