Zahnmedizinstudium - Wechsel aus dem Ausland nach Deutschland

Studienzeiten, die Studienbewerber an einer ausländischen Universität im Studiengang Zahnmedizin absolvieren, können auf ein inländisches Studium der Zahnmedizin angerechnet werden. Das Auslandsstudium ist nicht wartezeitschädlich.

Folgende Hochschulen bieten beispielsweise eine Studienprogramme in der Zahnmedizin für ausländische Studierende an:

Belgien: Lüttich, Louvain (vorgeschalteter Orientierungstest)

Bulgarien: Plovdiv, Sofia, Varna

Lettland: Riga

Litauen: Kaunsas

Polen: Lodz, Kraków, Poznan, Szezczin

Rumänien: Bukarest, Iasi, Cluj, Timisoara

Slowakei: Bratislava

Tschechien: Brno, Pilsen, Olomouc

Türkei: Istanbul

Ungarn: Budapest, Pécs, Szeged, Debrecen

Unterrichtssprache ist in der Regel Englisch. Die ungarischen Hochschulen bieten mit Ausnahme von Debrecen deutsprachigen Unterricht im vorklinischen Studienabschnitt an. An den belgischen Hochschulen wird grundsätzlich auf Französisch unterrichtet. In Rumänien ist in Cluj und Iasi eine Studienaufnahme in Englisch oder Französisch möglich.

Anrechnungsbescheid

Für die Immatrikulation in Deutschland ist ein Anrechnungsbescheid vorzulegen.

Für die Anrechnung der erbrachten Studienleistungen ist das Prüfungsamt des gewöhnlichen Aufenthaltes zuständig, für Personen mit ausschließlichem Wohnsitz im Ausland: das Thüringer Landesverwaltungsamt, Weimarplatz 4, 99403 Weimar. Informationen zu den Prüfungsämtern erhalten Sie auf der Internetseite des Instituts für medizinische und pharmazeutische Prüfungsfragen (IMPP) www.impp.de.

Wichtiger Hinweis: Der Anrechnungsbescheid muss noch nicht zum Ablauf der jeweiligen Hochschuldirektbewerbungsfrist im regulären Vergabeverfahren bzw. zum Zeitpunkt der Stellung der außerkapzitären Hochschulanträge vorliegen und kann später nachgereicht werden.

Optimieren Sie Ihre Studienplatzklage Zahnmedizin (Wechsel aus dem Ausland)

  • Frühe Fristen: Erteilen Sie uns möglichst früh einen Auftrag zur Versendung der so genannten außerkapazitären Hochschulanträge an die Hochschulen mit frühen Fristen, auch wenn Ihnen der Anrechnungsbescheid noch nicht vorliegt. Wichtig sind der 15. Januar 2017 für das Sommersemester 2017 und der 15. Juli 2017 für das Wintersemester 2017/18. Ihr Vorteil: Durch eine gestufte Mandatsbearbeitung ermöglichen wir Ihnen eine optimale Studienplatzklage, auch wenn Sie sich erst später entscheiden möchten, ob, gegen wie viele und gegen welche Universitäten sie eine Studienplatzklage wünschen.
  • Hochschulranking: Orientieren Sie sich bei der Auswahl der zu verklagenden Universitäten an unserem Hochschulranking zu den Erfolgsaussichten einer Studienplatzklage Zahnmedizin (höhere Fachsemester). Dieses Ranking lassen wir Ihnen Ende Februar / Anfang März 2017 für das Sommersemester 2017 bzw. Ende August / Anfang September 2017 für das Wintersemester 2017/18 zukommen.
  • Optimal klagen + Kosten begrenzen: Beschränken Sie sich bei der Auswahl der zu verklagenden Universitäten möglichst nicht auf nur eine Universität. Andererseits sind Studienplatzklageverfahren in gerade Semester gegen mehr als 10 Universitäten und Studienplatzklageverfahren in ungerade Semester gegen mehr als 5 Universitäten nicht sinnvoll. Es werden anderenfalls zwangsläufig Universitäten verklagt, an denen vorhersehbar keine Erfolgsaussichten gegeben sind. Setzen Sie zusätzliches Geld besser für eine Studienplatzklagekombination aus Winter- und Sommersemester ein.

Kontakt

Wenn Sie sich für eine Studienplatzklage in die Zahnmedizin (Wechsel aus dem Ausland in höhere Fachsemester) interessieren, rufen Sie uns unverbindlich auf unserer Infoline 0800/8181555 (kostenfrei im Festnetz) an. Sie können uns zum Thema Zahnmedizin-Studienplatz einklagen selbstverständlich aber auch per E-Mail bzw. über unser Kontaktformular erreichen. Oder Sie füllen gleich unser Formular für Interessenten einer Studienplatzklage aus. Unser Formular steht Ihnen wahlweise als Online-Formular oder als pdf-Formular zur Verfügung: